Stand März 2022

Kimberly-Clark

Symbol: KMB

WKN: 855178 ISIN: US4943681035

Vollständiger Name: Kimberly-Clark Corporation

Geschäftsmodell

Dir Firma wurde 1872 gegründet. Mitbegründer der Firma waren u.a. John Kimberly und Charles Clark. Im Ursprung war es ein reiner Papierhersteller. Im Laufe der Zeit wuchs nicht nur die Firma, (der Börsengang erfolgte 1929) sondern auch das Produktportfolio. Heutzutage gliedert sich das Unternehmen in diese 3 Segmente, nach Anteil am Umsatz sortiert, auf:

  • Personal Care, 53%: Bietet den Verbrauchern eine Vielzahl von Produkten im Bereich der persönlichen Pflege, wie z.B. Binden und Menstruationsprodukte, Inkontinenzprodukte und Einwegwindeln. Die bekannteste Marke aus diesem Segment ist wahrscheinlich Huggies (direkter Konkurrent zu den Pampers Windeln)
  • Consumer Tissue, 31%: Zu Produkten aus diesem Segment gehören Kosmetik- Badezimmer- und Papierhandtücher, Servietten, Toilettenpapier und Ähnliches. Die bekannteste Marke aus diesem Segment ist Kleenex
  • K-C Professional, 16%: Ist im B2B Bereich tätig und soll den Kunden Dienstleistungen aus einer Hand im Bereich der Hygiene bieten. Zu den Produkten gehören Papiertücher der Marke Scott, Kleidung (z.B. Einwegschutzanzüge für Isolierstationen etc.), Seifen und Desinfektionsmittel. Viele Kunden kommen aus der Gastronomie, Kliniken aber auch z.B. Firmen mit Großraumbüros gehören dazu.

Die Regionale Aufteilung der Umsätze ist mit 50,9% Nordamerika ( CA, USA, Mex) und dem Rest der Welt aufgeteilt. Eine genauere Aufgliederung geht aus dem Annual Report des Unternehmens leider nicht hervor. Kimberly-Clarks Produkte werden in 175 Ländern der Welt verkauft und in 34 Ländern an 83 Standorten hergestellt.

Das Unternehmen, mit Firmensitz im texanischen Irving, verfügt über eine Marktkapitalisierung von ca. 36,7 Mrd. Euro und gehört dem Indes S&P 500 an. Seit Januar 2019 zeichnet sich Michael D. Hsu als neuer CEO für das Unternehmen verantwortlich. Ca. 45000 Menschen arbeiten für das Unternehmen mit leicht steigender Tendenz. Große Überschneidungen mit dem Geschäftsmodell weißt Kimberly-Clark mit den Firmen Essity (ein schwedisches Unternehmen, bekannt für Einweghandtücher der Marke Tork und Einwegtaschentücher der Marke Tempo) und Procter & Gamble (Bedarf wohl keiner weiteren Vorstellung) auf, weshalb ich diese auch als Hauptkonkurrenten betrachte. Mit Betrachtung nur auf K-C Professional weißt das Geschäftsmodell große Überschneidungen mit Ecolab auf.


Wer aufmerksam durchs Leben geht, ist mit Kimberly-Clark Produkten wahrscheinlich schon in Berührung gekommen, wie die untenstehenden Beispiele aufzeigen:

Zu sehen ist ein Handtuchspender der Marke Kimberly-Clark Professional in einer Gastro-Toilette:

Das wohl bekannteste Produkt der Firma, Kleenex:

Nachstehend eine Auswahl der von Kimberly-Clark vertriebenen Marken, von denen viele auch in Deutschland verfügbar sind:

Quelle: https://investor.kimberly-clark.com/ , Screenshot nachträglich bearbeitet

Dividenden

Kimberly-Clark zahlt seit unglaublichen 50 Jahren eine stetig steigende Dividende. Im Jahr 2022 ist das Unternehmen somit in den exklusiven Kreis der Dividendenkönige aufgestiegen. Bei dieser langen Historie stellt sich natürlich die Frage, ob sich das Payout Ratio noch in einem gesunden Bereich bewegt. Gemessen am Free Cashflow betrug das Payout Ratio 2021 103% und gemessen am Gewinn 85%.

Zur richtigen Einordnung: Payout Ratios von über 100% hatte Kimberly Clark gelegentlich, auf einzelne Jahre beschränkt, aufgewiesen. Das Covid-Jahr 2021 war auch für Kimberly-Clark schwierig, um die Dividendenhistorie nicht zu zerstören wurde die Dividende planmäßig erhöht. 2020 und 2019 lag dieser Wert bei 58% bzw 90%. Die Dividendenpolitik des Unternehmens ist meiner Meinung nach als nachhaltig einzuordnen. 2020 viel unter anderem überdurchschnittlich gut aus, weil viele Menschen, nicht nur in Deutschland, u.a. Klopapier gehamstert haben. Dieser Einmaleffekt ist 2021 weggefallen. Homeofficeund z.B. Restaurantschließungen waren für das Segment K-C-Professional 2021 ein großer Hemmschuh.

Über mehrere Jahre geglättet, also unter Herausrechnung von Einmaleffekten, betrachten liegt das Payout Ratio gemessen am Free Cashflow bei ca 2/3 bzw. 66,67%. Die Weiterführung der stetig steigenden Dividendenzahlungen ist zumindest mittelfristig meiner Meinung nach nicht gefährdet.

In den letzten 5 Jahren wurde die Dividende um durchschnittlich 4,19% p.a. angehoben. Zu überzeugen weiß die anfängliche Dividendenrendite von 3,78% (gemessen an meinem Kaufkurs, inkl. Kaufnebenkosten 111,85 Euro pro Stück) . Damit erfüllt das Unternehmen meine Kriterien für das Investment locker. Gezahlt wird quartalsweise in den Monaten 1 / 4 / 7 / 10.


Die EPS sind von 2016 ($ 6,03) bis 2020 ($ 6,90) mehr oder weniger konstant geblieben. Im schwierigen Geschäftsjahr 2021 sank dieser Wert hingegen auf $ 5,38 ab. Die Umsätze haben von 2016 ($ 18,202 Mrd.) bis 2021 ($ 19,440 Mrd.) leicht zulegen können. Das deutet darauf hin, das Corona für Kimberly-Clark in erster mit höheren Kosten verbunden ist, das Geschäftsmodell als solches hingegen nicht in Frage gestellt wird. Das bestätigt auch der Blick auf die Entwicklung des Gewinns, dieser sank von 2020 auf 2021 um 29,66% auf $ 1,814 Mrd. ab (2020 $ 2,352 Mrd.). Ein Unternehmen mit einer intakten Dividendenhistorie die bereits ein halbes Jahrhundert beträgt gibt es nicht zum Sonderpreis. Mit einem KGV von 19 (zum Zeitpunkt des Kaufs im März 2022) ist es allerdings günstiger zu haben, als in den meisten Jahren davor, da hier KGVs jenseits der 20 meist üblich waren. Das PEG-Ratio für 2022 wird von nasdaq.com auf 20,48 geschätzt, also alles andere als günstig. Das KBV ist aufgrund der Verschuldungssituation verzerrt und liefert bei diesem Unternehmen momentan keine aussagekräftigen Werte, es war in der Vergangenheit auch schon mal negativ. Eine genauere Betrachtung der Verschuldung zeigt jedoch auf, dass die Verschuldung des Unternehmens für Kimberly-Clark handelbar ist:

Verschuldung

Die Finanzverschuldung, gemessen an der Tilgungskraft (EBITDA) betrug zum Ende des Jahre 2021 265,40%. Zur Berechnung dieses Wertes habe ich die Nettoschulden in Höhe von $ 8,83 Mrd. durch das EBITDA von $ 3,327 Mrd. geteilt. Dieser Wert besagt, dass die Verschuldung in etwas über 2 Jahren und 7 Monaten komplett getilgt werden könnte. Bei einem Unternehmen mit guter Bonität betrachte ich Werte bis 300% als akzeptabel. Der Verschuldungsgrad, d. h. die Gegenüberstellung von Fremdkapital / Eigenkapital, erscheint mit 3316,53% astronomisch hoch. Grund hierfür ist das mit $ 0,514 Mrd. sehr geringe Eigenkapital. In den letzten Jahren war das Eigenkapital gelegentlich sogar negativ. Der Wert ist daher irreführend und kann bei der Betrachtung ausgeklammert werden, gleichwohl sollte man die hohe Fremdfinanzierung des Unternehmens im Hinterkopf behalten. Gleiches gilt auch für das Debt-to-Equity Ratio, das mit 11,05 entsprechend hoch ausfällt. 

Das Rating von Standard and Poor's fällt mit A bis A-1 noch gut aus, der Ausblick wurde zuletzt jedoch mit "Negative" beschieden.

Profitabilität

Die Kennzahlen der Profitabilität habe ich mit denen der Konkurrenz gegenüber gestellt. Der Wert ROE ist durch das geringe Eigenkapital verzerrt. Mitkonkurrent Procter & Gamble zeigt insbesondere bei der Nettomarge auf, dass es noch deutlich besser geht. Immerhin wird geschätzt, dass Kimberly-Clarks Nettomarge in den nächsten Jahren kontinuierlich ansteigt und bald zweistellig sein wird.

Profitablitätskennzahlen Stand Ende 2021 Kimberly-Clark        Procter & Gamble     Essity   

Eigenkapitalrendite (ROE)

246,13%

30,79% 14,49%

Gesamtkapitalrendite (ROA)

10,27%

11,93%

6,85%

Kapitalrendite (ROI)

21,48% 20,49% 8,63%

Nettomarge

9,33% 18,79% 7,07%

Aktienrückkaufprogramm

Die Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien hat sich von 2012 mit 396 Mio. Stück bis 2021 mit 339 Mio. Stück um 57 Mio. bzw. 14,39% verringert. Tatsächlich hat Kimberly-Clark in den vergangen Jahren zwischen $ 700 Mio. bis $ 900 Mio. jährlich für Aktienrückkäufe ausgegeben. In 2021 hatte man sich in Anbetracht der schwierigen Lage mit "nur" ca. $ 400 Mio. begnügt. Aktienrückkäufe sind eine indirekte form der Gewinnausschüttung, da sie den Kurs pushen. Auch ist zu bedenken, dass dies gut für die Dividendenstabilität ist, da die steigenden Dividenden auf immer weniger Aktien verteilt werden.

Kimberly-Clark hat bisher 24 Akquisitionen durchgeführt. Zuletzt wurde die Firma Thinx im Februar 2022 übernommen. Dabei handelt es sich um den Marktführer in der Kategorie der wiederverwendbaren Menstruations- und Inkontinenzunterwäsche. Mit Blick auf die immer wichtiger werdende Nachhaltigkeit sicherlich eine sinnvolle Ergänzung der Produktpallette. Im September 2020 wurde Softex Indonesia übernommen. Softex Indonesia stellt papierbasierte Körperpflegeprodukte her. Laut eigenen Angaben will Kimberly-Clark in Zukunft vor allem in Entwicklungsländern und Regionen wie Latein Amerika, Asien und Afrika, also eben in jenen Ländern die besonders geburtenstark sind, weiter wachsen.

 

Untenstehend die (nicht vollständige) Auflistung der von Kimberly-Clark durchgeführten Firmenübernahmen:

Kursanbieter:


Fazit

Es gibt wahrlich spannendere Unternehmen als Kimberly-Clark. Es handelt sich aber um einen echten Marktführer, denn laut eigenen Angaben ist Kimberly-Clark die Nr. 1 oder Nr.2 in 80 Ländern im Bereich der Papierhygieneprodukte. Die durch Corona dauerhaft gestiegenen Hygienestandards werden für solide Umsatzsteigerungen sorgen. In Zukunft werden sicherlich wieder vermehrt Menschen in Büros arbeiten, auch wenn Homeoffice weiterhin eine wichtige Rolle spielen wird. Das sollte vor allem für K-C-Professional für Wachstum sorgen. Das gezielte Wachstum in den Schwellenländern mag mit Blick auf z.B. volatile Landeswährungen ein Risiko sein, sollte sich aber letztendlich bezahlt machen, denn gerade hier ist aufgrund steigender BIPs und hoher Geburtenzahlen viel Umsatzsteigerung zu erzielen. Wachstum ist für das Unternehmen auch dringend notwendig, schließlich gab es das in den letzten 5 Jahren so gut wie nicht. Die Erweiterung der Produktpalette, im Bereich wieder verwendbarer Menstruations- und Inkontinenzunterwäsche macht Kimberly-Clark für Kunden mit Sinn für Nachhaltigkeit und dem Blick auf das eigene Budget attraktiv. 

Mit Blick auf wieder steigende Zinsen sollte Kimberly-Clark allerdings vermehr Eigenkapital aufbauen und die Schulden langfristig reduzieren und abbauen. Ich traue es dem Management um Michael D. Hsu zu, dass der Spagat aus Wachstum und Expansion, Dividendenkontinuität und Schuldenmanagement gelingen wird. Schließlich feiert Kimberly-Clark in diesem Jahr bereits seinen 150. Geburtstag und hat in dieser Zeit schon manche Unwägbarkeiten und Probleme überstanden. 

Unter Abwägung aller Pros und Cons habe ich mich, letztendlich auch wegen der stabilen und attraktiven Anfangsdividendenrendite von deutlich über 3,5% entschieden eine Position zu eröffnen. Am 10.03.2022 habe ich eine Limitorder in Höhe von 110,98 Euro über 11 Anteile platziert, diese wurde taggleich bei 110,95 Euro ausgeführt.

Zu beachten wie immer mein Disclaimer (Haftung für Inhalte) und die Haftung für Links.