Stand August 2021

Ecolab

Symbol: ECL

WKN: 854545 ISN: US2788651006

Vollständiger Name: Ecolab incorporated

Geschäftsmodell

Ecolab entwickelt und produziert professionelle Reinigungsmittel, es bietet Dienstleistungen im Bereich der industriellen Reinigung und Hygiene an und gilt in diesem Bereich als führend. Zu den Kunden gehören u.a. Hotels, Restaurants, Wäschereien, Gebäudereiniger und Krankenhäuser. Das Unternehmen wurde 1923 von Merritt J. Osborn in St. Paul Minnesota als Evaporato Company gegründet. Kurze Zeit später erfolgte die Umbennenung in Economics Laboratory Inc.. Der anfängliche Slogan der Firma war "Saving time, lightening labor and reducing cost to those we serve" zu deutsch etwa: Zeitersparnis, Arbeitserleichterung und Kostensenkung für unsere Kundschaft. Das erste Produkt war Absorbit, ein Mittel für die einfache Teppichreinigung in Hotelzimmern. Wenig später folgte Soliax, ein Geschirrspülmittel. Das Produkt- und Dienstleistungsspektrum ist seit dem durch Akquisitionen und eigene Entwicklungen von einer national operierenden Firma zu einem international tätigen Unternehmen stetig weiter gewachsen. Den Namen Economics Laboratory Inc. trug das Unternehmen bis ins Jahr 1986, als die Umbenennung in den heutigen Namen Ecolab, im Rahmen der Listung des Unternehmens an der New York Stock Exchange, stattfand. "eco" soll dabei für Ökologie und Natur und "lab" für Technologie und harte Arbeit stehen (to labor = hart arbeiten). 

Wie breit Ecolab global aufgestellt ist, zeigt ein Blick in den Jahresbericht 2020:

Den größten Anteil am Umsatz trägt das Nordamerikageschäft, und hierbei vor Allem der Heimatmarkt, mit 55% bei. Europa trägt zu 22% am Umsatz bei. Wachstumspotential scheint es insbesondere noch in den Entwicklungs- und Schwellenländern zu geben. Das macht ein Blick auf die Region Indien, Mittlerer Osten und Afrika (IMEA) deutlich, da von hier nur ca. 3% der Umsätze kommen, diese Länder zusammen aber ca. 38% der gesamten Weltbevölkerung ausmachen.


Das Geschäft teilt sich in vier Sektoren, sortiert nach Anteil am Gesamtumsatz, auf:

  • Global Industry: Wasseraufbereitung, Reinigungs- und Desinfektionslösungen hauptsächlich für große Industriekunden
  • Global Institutional & Specialty: spezielle Reinigungs- und Desinfektionsprodukte für u.a. die Nahrungsmittelindustrie, Beherrbergungs- Unternehmen und den Lebensmitteleinzelhandel
  • Global Healthcare & Life Sciences: Reinigungs- und Desinfektionsprodukte für das Gesundheitswesen, Körperpflege und Pharmaindustrie.
  • Other: Schädlingsbekämpfungsdienstleistungen für u.a. Gastronomie & Lebensmittelverarbeitung. Gewerbliche Waschmittelprodukte, ein Verleih für Dienstkleidung und Polieranwendungen auf Kieselsäurebasis

Untenstehend sind alle Branchen abgebildet für die Ecolab Produkte und Dienstleistungen anbietet:

Eine sehr anschauliche Grafik über die verschiedenen Branchen in denen Ecolabs Produkte und Dienstleistungen gefragt sind ist auf dieser Grafik abgebildet.

Die Produkte von Ecolab bilden für die Kunden eine Art "Ökosystem". Da alles für die Reinigung und Hygiene aus einer Hand kommt, sind die Produkte und Reinigungsmittel perfekt aufeinander abgestimmt. So entsteht eine nicht zu unterschätzende Abhängigkeit der Kunden, da ein Wechsel des Anbieters meistens nicht reibungslos funktioniert. Man stelle sich nur vor, dass der Betreiber eines Krankenhauses die Produkte für die Reinigung wechselt, und so evtl. riskiert, dass der Hygienestandard nicht gehalten werden kann, und sei es nur vorübergehend. Die Folgen könnten fatal sein. Das führt dazu, dass Ecolab eine sehr hohe Preissetzungsmacht hat und damit die Preise und Margen stetig erhöhen kann. Diese Abhängigkeit wird auch als Locked-In-Effekt bezeichnet. Dabei ist Ecolab sehr innovativ und verfügt über ca. 9080 aktive Patente!*

Zu sehen ist ein Handdesinfektionsspender von Ecolab, der natürlich am Besten mit den Desinfektionsmitteln von Ecolab funktioniert. Noch anschaulichere Beispiele für den Locked-In-Effekt kann man finden, wenn man nach "Ecolab DG1" googelt. Aus gründen des Urheberrechts kann ich die Bilder des Dosiergerätes DG1 mit dazugehörigen Desinfektionsmittelbehältern hier nicht zeigen.

Ein weiteres Beispiel für die Produktvielfalt von Ecolab, dabei handelt es sich um eine Fliegenfalle, wie sie z.B. von Restaurants verwendet wird.

Auf der Suche nach den Hauptkonkurrenten bin ich nicht wirklich fündig geworden. Es gibt zwar einige Unternehmen die Überschneidungen beim Geschäftsmodell aufweisen, aber in der Gesamtheit dann doch relativ stark von Ecolab abweichen. Sealed Air beispielsweise hat seinen Fokus auf Lebensmittelverpackungen gelegt, iss eher auf Facility Management und Gebäudereinigung und Henkel im den Bereichen Wasch - & Reinigungsmittel aber auch Schönheitspflegeprodukte und Klebstoffe. Untenstehend eine Auflistung der "Hauptkonkurrenten" von Ecolab:

Laut der Einteilung von MSCI gehört Ecolab zum Wirtschaftssektor Materialien. Es ist damit erst das zweite Unternehmen in diesem Sektor in meinem Depot, bisher war Rio Tinto hier der einzige Vertreter. Seit dem 01.01.2021 ist der seit 2007 für Ecolab tätige Christophe Becke der CEO des Unternehmens. Das Unternehmen verfügt über eine Marktkapitalisierung von ca. 53,2 Mrd. Euro und ca. 44000 Mitarbeiter.

Dividenden

Das Payout Ratio gemessen am Gewinn war 2020 deutlich über 100%, denn auf Basis der EPS wurde letztes Jahr tatsächlich ein Verlust eingefahren. Das deutet auf ein schwieriges Jahr 2020 hin. Hier lohnt sich ein Blick auf die Vor-Corona Zeit. Das Payout Ratio lag in den Jahren bis einschließlich 2019 bei entspannten ca. 35%. Gemessen am Free Cashflow lag das Payout Ratio (2020) bei 40,13%. Das ist zwar etwas erhöht im Vergleich zu den Vorjahren, hält sich aber noch im Rahmen. Die anfängliche Dividendenrendite von gerade einmal 0,92% verfehlt sehr deutlich meine Kriterien für das Investment. Warum ich mich dennoch für ein Investment in dieses Unternehmen entschieden habe werde ich im weiteren Verlauf der Analyse noch eingehen. Die Dividendenhistorie hingegen ist wirklich sehr beeindruckend. Über 29** Jahre wurde die Dividende jedes Jahr erhöht, damit gehört Ecolab dem elitären Kreis der Dividendenaristokraten an. In den letzten 5 Jahren wurde die Dividende im Schnitt um 6,72% erhöht. Gezahlt wird in den Monaten 1 / 4 / 7 / 10.

**Quelle David-Fish Liste: https://www.dripinvesting.org/tools/tools.asp


Von 2014 bis 2019 (dem letzten Vor-Corona-Jahr) sind die EPS von 4,01 $ auf 5,41 $ um 34,91% gestiegen. Für 2020 wurde allerdings ein Verlust, also negative EPS von -4,20 $ bilanziert. Die zahlreichen Lockdowns und daraus resultierende Schließungen von z.B. Restaurants etc. haben deutliche Spuren hinterlassen. Dies geht auch aus einem Artikel von Startribute hervor. Demnach haben Krankenhäuser zwar den Umsatz enorm angetrieben, Restaurants und ähnliche Betriebe aber deutlich weniger von Ecolabs Produkten geordert als sonst üblich. Daher werde ich im weiteren Verlauf dieser Analyse die Zahlen von 2020 und 2019 stets miteinander vergleichen. Natürlich sind auch die Umsätze nicht ungeschoren davongekommen. Diese sanken von 2019 (6,206 Mrd. $) auf 2020 (4,891 Mrd. $) deutlich um 21,07%. Aus dem 2019er Gewinn in Höhe von 1,559 Mrd. $ wurde 2020 ein Verlust in Höhe von -1,205 Mrd. $. Mit 36,21 war das KGV 2019 recht teuer bewertet, in den Jahren davor war das KGV bei etwa 30, also auch eher hochpreisig. Für 2020 kann es offensichtlich kein KGV gegeben haben. Das KBV von 2020 betrug 10,02 ein sehr hoher Wert, der aber coronabedingt nicht die Aussagekraft besitzt. 2019 war das KBV bei 6,41 und in den Jahren davor bei ca. 5. Es ist davon auszugehen, dass das KBV sich in den nächsten Jahren normalisieren und auf einen Wert von 5 - 7 zurück kehren wird. 

Verschuldung

Die Finanzverschuldung gemessen an der Tilgungskraft (EBITDA) betrug Ende 2020 245,79%. Dieser Wert errechnet sich durch die Nettoschulden von 5,427 Mrd. $ / EBITDA in Höhe von 2,208 Mrd. $. Das im Vergleich zu 2019 deutlich niedrigere EBTIDA ist hauptsächlich dafür verantwortlich, dass die Finanzverschuldung im Vergleich zu 2019 (ca. 191%) deutlich zugenommen hat. Das Debt to Equity Ratio lag bei 1,15 und damit um einiges Höher als 2019 (0,79). Die Entwicklung von Eigenkapital zu Fremdkapital verdeutlich das schwierige Jahr 2020. Im Jahr 2019 standen den 8,726 Mrd. $ Eigenkapital 12,2 Mrd. $ Fremdkapital gegenüber, das entspricht einem Verhältnis von 41,62% zu 58,19% bzw. einem Verschuldungsgrad von 139,81%. 2020 standen nur noch 6,202 Mrd. Eigenkapital 12,0 Mrd. $ Fremdkapital gegenüber. Das Verhältnis verschlechterte sich zu 34,02% zu 65,79%, der Verschuldungsgrad stieg auf 193,48%. Immerhin ist aber die Summe des Fremdkapitals so gut wie unverändert geblieben. Das Rating von Standard and Poor's wurde durch das Coronajahr 2020 nicht negativ beeinflusst und bleibt bei A- bis A-2 mit jeweils stabilem Ausblick auf einem guten Niveau, Ecolab wird also als solventer Schuldner wahrgenommen.

Profitabilität

Da ich Ecolab keinen direkten Konkurrenten zuordnen konnte, werde ich hier nicht, wie sonst üblich, die Kennzahlen der Profitabilität mit der Peergroup vergleichen können. Interessant dürfte dennoch der Vergleich der entsprechenden Kennzahlen von 2020 zu 2019 werden. Die Eigenkapitalrendite (ROE) konnte 2020 nicht berechnet werden bzw. ist negativ, da in diesem Jahr ja ein Verlust eingefahren wurde. 2019 betrug diese aber noch 18,68%. Gleiches spielt sich bei der Eigenkapitalrendite (ROA) 7,61% in 2019 und Kapitalrendite (ROI) 10,46% ab. Die 2020er Werte sind jeweils negativ. Eben so ist die Nettomarge von 2020 negativ, nämlich -10,22%, nachdem diese im Jahr 2019 noch bei +10,46% lag. Die Aussichten sind aber weit aus positiver, als die verheerenden Kennzahlen von 2020 befürchten lassen. Im ersten Quartal 2021 sind alle Rentabilitätskennzahlen wieder ins Plus gedreht, auch die Nettomarge soll mit geschätzten +10,65% noch in diesem Jahr das Vorkrisenniveau erreichen und in den nächsten Jahren weiter kontinuierlich steigen.

Ecolab betreibt zur Zeit scheinbar kein Aktienrückkaufprogramm, dies lässt sich daran erkennen, dass die Anzahl der im Umlaufbefindlichen Aktien von 2013 bis 2020 von 305 Mio. Stück auf 290 Mio Stück nur geringfügig zurück gegangen ist. Eine Kapitalerhöhung durch Emission neuer Aktien wurde im genannten Zeitraum aber auch nicht durchgeführt.

Ecolab hat bisher bereits 34 Akquisitionen durchgeführt. Die letzte fand im Januar 2020 statt. Damals wurde CD Lines, ein Anbieter innovativer Hygienelösungen, übernommen. Die letzte größere Akquisition fand im November 2018 statt. Damals wurde für 178 Mio $ Bioquell übernommen. Bioquell bietet Biodekontaminationen die auf Wasserstoffperoxid - Dampf basieren und dazugehörige Dienstleistungen an. Insgesamt 3 strategische Investitionen hat Ecolab bisher getätigt.

Untenstehend die (nicht vollständige) Auflistung der von Ecolab durchgeführten Firmenübernahmen:

Kursanbieter:


Fazit

Das Jahr 2020 ist, wie ich hoffentlich anschaulich darlegen konnte, für Ecolab äußerst schwierig verlaufen. Es ist aber klar, dass es auch eine Zeit nach Corona geben wird. Ecolab könnte als einer der Corona Profiteure schlechthin hervorgehen. Grund dafür sind dauerhaft gestiegene Hygienestandards. Ecolab bietet also genau die Services und Dienstleistungen an, die Kunden auf der ganzen Welt immer mehr benötigen werden. Auch beim steigenden Umweltbewusstsein und damit zusammenhängenden Themen wie Nachhaltigkeit und Effizienz kann Ecolab punkten. Dass kann man u.a. daran erkennen, dass Effizienz (efficency) 28 Mal im Annual Report 2020 vorkommt und das Wort Nachhaltigkeit (sustainability) sogar 38 Mal. Positiv hervor zu heben ist ebenfalls, dass die Dividendenzahlungen auch in 2020 weiter gingen und sogar erhöht wurden, auch wenn das bedeutet, dass die Verschuldung (hoffentlich nur vorübergehend) angestiegen ist. Bei diesen insgesamt doch recht positiven Vorzeichen für die Zukunft konnte ich über die geringe Dividendenrendite von unter einem Prozent hinwegsehen. Von diesem Unternehmen erwarte ich mir in den nächsten Jahren steigende Umsätze und Gewinne und damit einhergehend auch deutlich steigende Kurszuwächse. Ich bespare Ecolab seit dem 15.08.2021 mit 25 Euro monatlich über mein Depot bei Trade Republic***. 

 

Am Dreijahres-Dollar-Chart kann man sehr gut ablesen, dass der Markt in der allgemeinen Corona-Panik Ecolabs Kurs kurzzeitig nach unten geprügelt hat. Wenige Monate später wurde das Vor-Crash-Niveau erreicht und überschritten, scheinbar sind viele Marktteilnehmer meiner Meinung, nämlich dass Ecolab längerfristig betrachtet ein wahrer Corona-Profiteur sein wird.

Zu beachten wie immer mein Disclaimer (Haftung für Inhalte) und die Haftung für Links.

*** Affiliate Marketing

 

Falls Du auf der Suche nach einem neuen günstigen Depot mit reichem Sparplanangebot bist empfehle ich dir Trade Republic. Wenn Du mich unterstützen willst kannst Du meinen Reflink benutzen. Davon profitieren wir beide: Du wirst 15 Euro nach dem ersten Trade erhalten und mir wird eine Provision gutgeschrieben. Die Depoteröffnung über meinen Reflink kostet Dich nichts und die Konditionen bleiben unverändert gegenüber einer Depoteröffnung ohne Reflink.