Monatsabschluss Oktober 2023

Richtigstellung: Bevor es mit dem Monatsabschluss weiter geht, muss ich noch einen Fehler, der von mir lange unentdeckt blieb, richtigstellen. Im Monatsabschluss September 2023 habe ich das Depotvolumen mit 127655,89 Euro beziffert. Tatsächlich lag zu diesem Zeitpunkt das Depotvolumen jedoch bei ca. 129,3k Euro! Die Kursperformance lag bei ca. 2,1k Euro und der Nummerische Verlust lag bei ca. 1,7k Euro. Wo sich der Fehlerteufel eingeschlichen hat, kann ich jetzt nicht mehr nachvollziehen, da dies nun aber aus der Welt geräumt ist, kann es mit dem Monatsabschluss Oktober 2023 endlich losgehen!

Der Oktober 2023 war ein ziemlich turbulenter Monat, mit vielen Verlierern, und nur wenigen Gewinnern, doch dazu später mehr. Aus Dividendensicht, war es ein unterdurchschnittlicher Monat, immerhin gab es aber eine Steigerung gegenüber dem Vorjahresmonat, das war ja dieses Jahr nicht immer der Fall. Die 16 Einzelzahlungen summieren sich auf eine Nettogesamtdividende von 230,08 Euro. Das ist eine Steigerung von 11,46 Euro bzw. 5,24% gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Zahlungen in chronologischer Reihenfolge kamen von:

  1. Coca Cola, 02.10.2023; 15,60 Euro
  2. Kimberly-Clark, 03.10.2023; 9,18 Euro
  3. Telus, 03.10.2023; 11,26 Euro
  4. Lam Research, 04.10.2026; 15,53 Euro
  5. Altria, 10.10.2023; 22,65 Euro
  6. Philip Morris, 12.10.2023; 30,11 Euro
  7. Diageo, 12.10.2023; 18,50 Euro
  8. Legett & Platt, 12.10.2023; 10,37 Euro
  9. Ecolab, 16.10.2023; 1,43 Euro
  10. Stag Industrial, 16.10.2023; 14,43 Euro
  11. Royal Gold, 20.10.2023; 4,86 Euro
  12. Cisco Systems, 25.10.2023; 13,52 Euro
  13. iShares JP Morgan USD EM Bonds UCITS ETF, 25.10.2023; 23,37 Euro
  14. Oracle, 26.10.2023; 5,58 Euro
  15. Bank of Nova Scotia, 27.10.2023; 27.10.2023; 12,91 Euro
  16. JP Morgan Chase, 31.10.2023; 20,78 Euro

Dividenden und Ausschüttungen seit 2014

Es wurden nur die bekannten Sparpläne ausgeführt. Die Summe der Investments im Jahr 2023 steigt damit auf 8583,36 Euro.

Im letzten Monatsabschluss schlug der Blogleser Benno vor, einen weiteren Screenshot zu zeigen, aus dem hervor geht, wie sich die Dividendenzahlungen akkumuliert, über die Jahre hinweg entwickelt haben. Diesen Vorschlag setze ich hiermit gerne um:

Wie man unschwer erkennen kann, ist das Wachstum der Dividendenzahlungen in diesem Jahr deutlich geringer ausgefallen, als dies beispielsweise in den Jahren 22 zu 21 der Fall gewesen ist. Der Hauptgrund ist die im Vergleich deutlich geringere Investitionssumme, als in den Jahren zuvor.

Grafisch dargestellt sieht mein Depot so aus (Stand Ende September 2023; Gesamtwert ohne Verrechnungskonto 126257,56 Euro)

Den aktuellen Stand meines Depots kannst du über "Depot" mittels der getquin-Web-App immer live nachverfolgen.

Depotentwicklung

Im Oktober ging es den dritten Monat in Folge bergab, und zwar so stark, wie noch nie in diesem Jahr. (Der Dezember 2022 weist einen höheren Verlust auf). -2,8% ist die Performance für diesen Monat. Die Kursverluste in Höhe von 3856,32 Euro wurden durch die erhaltenen Nettodividenden nur leicht abgemildert. Das numerische Minus in diesem Monat beträgt beachtliche 3626,24 Euro.

Seit der ersten Buchung sieht die Performance meines Depots grafisch dargestellt so aus: (Als Benchmark ist violett der MSCI World, blau der S&P 500 sowie grün der DAX abgebildet. Die Performance meines Depots ist schwarz dargestellt.)

Der True Time Weighted Rate of Return (TTWROR) hat um 5,66% nachgegeben und beträgt nun 97,11%. Der Internezinsfuß iZF weißt ein Minus von 0,96% auf und liegt nur noch bei 6,06%.

(Die Angaben sind jeweils als totale Prozentangaben zu verstehen)

Der Wirtschaftssektor Finanzwesen hat die größten prozentualen Verluste im Oktober 2023 hinnehmen müssen. Für Industriewerte hingegen war es ein positiver Monat, mit fast Plus 3% gehört dieser Sektor zu den wenigen Gewinnern.

(zurück nach oben)

Diese Einzelwerte haben im Oktober 2023 am besten abgeschnitten:

Erfreulicherweise konnte die Amazon Aktie zu alter Stärke zurück finden und liegt nun etwa im Bereich meines Einstiegskurses. (Stand 15.11.2023 135,32 Euro). Dieser lag bei 2726,64 Euro, vor dem 1:20 Split, was 136,33 Euro entspricht. Im Monatsabschluss Juni 2021 hab ich einen Mindestverkaufspreis von 3500 Euro pro Aktie festgelegt, was 175 Euro splitbereinigt entspricht. Mein Ziel ist es nach wie vor, die hälft der 40 Aktien zu verkaufen, sobald der Mindestverkaufspreis erreicht wurde.

Für diese Einzelwerte war es ein Monat mit herben Kursverlusten:


Die Länderallokation sieht, Stand Ende Oktober 2023, wie folgt aus:

USA: 72,53%; UK: 14,20%; Schwellenländer: 4,71%; Kanada: 3,13%; Deutschland: 1,82%; Niederlande: 1,48%; Dänemark: 1,42%; Japan: 0,71%

Ein Blick auf die Sektorallokation:

Nichtzyklische Konsumgüter: 18,53%; IT: 18,34%; Finanzwesen: 11,69%; Gesundheitsversorgung: 11,54%; Zyklische Konsumgüter: 8,49%; Energie: 6,60%; Industrie: 5,91%; Anleihen: 4,71%; Immobilien: 4,55%; Materialien: 3,86%; Versorger: 3,22%; Telekommunikation: 2,55%

Würde man den Bereich Anleihen außer Acht lassen und sich nur auf die Aktien & Aktien-ETF-Allokation konzentrieren, so hat das Depot folgende Allokation:

Nichtzyklische Konsumgüter: 19,45%; IT: 19,25%; Finanzwesen: 12,26%; Gesundheitsversorgung: 12,11%; Zyklische Konsumgüter: 8,91%; Energie: 6,93%; Industrie: 6,20%; Immobilien: 4,77%; Materialien: 4,05%; Versorger: 3,38%; Telekommunikation: 2,68%


Das Ziel für das Jahr 2023

3600 Euro Gesamtdividendeneinnahmen bzw. 300 Euro monatliche Dividendeneinnahmen im Schnitt (jeweils netto) einzunehmen ist mein Ziel für 2023. Diesem Ziel bin ich nur minimal näher gekommen. Um gerade einmal 0,95 Euro ist die Nettodurchschnittsdividende im Oktober angestiegen und beträgt nun 265,53 Euro. 

Ziel   300,00 Euro Nettodurchschnittsdividende Fehlbetrag  34,47 Euro

 

Bei noch zwei verbleibenden Monaten müsste also eine Steigerung von 17,24 Euro monatlich her, um das Ziel noch zu erreichen, was natürlich nicht machbar ist. 

Ausblick auf den November 2023

Nach einer Steuerrückerstattung und dem Auszahlen des Weihnachtsgeldes, ist tatsächlich wieder etwas Geld zum Investieren, zusätzlich zu den Sparplänen, übrig. Gleichzeitig wurde meine Miete zum 01. Januar 2024 erhöht und zu Beginn des neuen Jahres werden viele Kosten, wie z.B. die KFZ-Versicherung, die ihrerseits natürlich auch deutlich teurer geworden ist, einmalig fällig. Es gilt also mit dem Geld gut hauszuhalten. Trotzdem könnte ich ca. 1,1k Euro für die Aufstockung, oder den Erwerb eines neuen Unternehmens, aufbringen. Ich betrachte einen Wert von meiner Watchlist zur Zeit intensiver, evtl. könnte also der Erwerb eines neuen Unternehmens bevor stehen. Für den Fall, dass ich das neue Unternehmen in mein Depot aufnehme, könnte es sein, dass dies nur per Sparplan geschieht, und ich das überschüssige Geld einfach auf dem Tagesgeldkonto parke. 

Bei der Gelegenheit habe ich meinen Bestand durchgeschaut. Dabei bereitet mir vor allem Walgreens Boots Alliance Sorgen. Die Zahlen sehen nicht gut aus, die Kontinuität der Dividendenhistorie von fast 50 Jahren steht auf der Kippe. Die Sparpläne müssen insgesamt von mir neu betrachtet werden, größere Veränderungen stehen also an, wobei ich diese evtl. erst zum Jahreswechsel umsetzten werde.

Die Dividendeneinnahmen sollten bei knapp über 100 Euro netto liegen, damit war der Februar 2023 wahrscheinlich der letzte Monat mit einer nur zweistelligen Dividendenausbeute.

Quelle Vorschaubild, von mir nachträglich bearbeitet: https://pixabay.com/de/photos/halloween-gespenstisch-2905531/

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Benno (Samstag, 18 November 2023 09:07)

    Hallo Samuel.
    Im Oktober habe ich 27,11 Euro Bruttodividende erhalten. Meine Depotperformance im Oktober betrug -2,6%. Der Interne Zinsfuß zum 31.10.23 betrug 4,48%. Der Depotwert zum 31.10.23 betrug 58.527,32 Euro.

    Es freut mich, dass du in 2024 voraussichtlich jeden Monat eine dreistellige Dividende erhalten wirst. Das werde ich voraussichtlich nie erreichen, da meine ETF´s immer in den Monaten 03, 06, 09 und 12 ausschütten (dafür dann aber mehr).

    Es ist motivierend zu sehen, wie sich deine Dividenden in den ganzen Jahren entwickelt haben. Später wird sich bestimmt nicht nur die neuen Einzahlungen auswirken, sondern auch das Dividendenwachstum der Firmen.

    Beim Dartspiel, 2, 3 oder 4 Finger am Dart :-D ?

  • #2

    Benno (Samstag, 18 November 2023 09:17)

    Bin gespannt, wie du mit deine Walgreens Position umgehst. Auch für welches Unternehmen auf deiner Watchlist evtl. neu hinzu kommt.
    Ich selbst fokussiere mich weiterhin auf meine 3 ETF´s und baue die Aktienpositionen nicht mehr aus.

  • #3

    Samuel (Samstag, 18 November 2023 13:24)

    Hallo Benno,

    natürlich ist es nicht wichtig wann ausgeschüttet wird, und wie häufig, (quartalsweise, jährlich etc.), es kommt lediglich an wie viel, dennoch bin ich der Meinung, dass ein Dividendendepot mit 130k Wert jeden Monat min. dreistellig ausschütten sollte. Insofern kann ich da schon mal einen Haken dran setzen.
    Das Dividendenwachstum sollte für eine "natürliche" Steigerung der Dividendenzahlungen von 5 - 7 % pro Jahr sorgen, leider werden nicht alle Werte aus meinem Depot das schaffen, daher werde ich meinen ganzen Bestand durchschauen. Den Sparplan zu Walgreens Boots Alliance habe ich so eben pausiert, ich werde da erst mal abwarten, eine Kürzung der Dividende sehe ich für das Unternehmen, so schmerzhaft es auch sein mag den Dividendenaristokratenstatus zu verlieren, als unausweichlich. Die Fokussierung auf ETFs finde ich sehr vernünftig, evtl. werde ich, neben Einzelaktien, auch in Zukunft (mehr als bisher) auf ETFs setzen, auch wenn Einzelwerte immer einen großen Teil einnehmen werden.
    Beim Dart hat sich die 3 Finger-Variante endgültig durchgesetzt, ich werde diesbezüglich nichts mehr ändern. 180er werfe ich inzwischen übrigens mehrfach die Woche.

    MfG Samuel