Monatsabschluss September 2021

Eine schon recht langanhaltende schöne Serie ist mit dem September 2021 leider vorbei gegangen. Das ist unerfreulich, doch dazu später mehr, denn wie immer fange ich mit den Dividendenzahlungen an. Da sieht das Bild wiederum hocherfreulich aus! Die Dividendenzahlungen summieren sich auf die Rekordsumme von 341,02 Euro, verteilt auf 23 Zahlungen. Das entspricht einer Steigerung von 79,07% bzw. 150,58 Euro gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Zahlungen in chronologischer Reihenfolge kamen von:

  1. Visa, 01.09.2021; 0,85 Euro
  2. Wells Fargo, 01.09.2021; 5,51 Euro
  3. Fortis, 01.09.2021; 9,04 Euro
  4. Asahi Group, 01.09.2021; 7,96 Euro
  5. Aflac, 01.09.2021; 3,85 Euro
  6. Johnson & Johnson, 07.09.2021; 34,84 Euro
  7. Unilever, 08.09.2021; 12,56 Euro
  8. Microsoft, 09.09.2021; 0,62 Euro
  9. Chevron, 10.09.2021; 15,32 Euro
  10. Walgreens Boots Alliance, 10.09.2021; 5,18 Euro
  11. 3M, 12.09.2021; 15,02 Euro
  12. Stag Industrial, 15.09.2021; 11,43 Euro
  13. Reckitt Benckiser, 15.09.2021; 22,28 Euro
  14. Saputo, 17.09.2021; 3,65 Euro
  15. Waste Management, 17.09.2021; 5,47 Euro
  16. Royal Dutch Shell, 20.09.2021; 21,85 Euro
  17. BlackRock, 22.09.2021; 2,76 Euro
  18. Qualcomm, 23.09.2021; 5,98 Euro
  19. Rio Tinto, 23.09.2021; 105,18 Euro*
  20. Gilead Sciences, 29.09.2021; 9,10 Euro
  21. iShares J.P. Morgan USD EM Bond UCITS ETF, 29.09.2021; 17,48 Euro
  22. Ross Stores, 30.09.2021; 3,08 Euro
  23. Pepsico, 30.09.2021; 22,01 Euro

* 105,18 Euro aus nur einer Dividende! Das ist meine bisher größte Einzeldividende und ist mit deshalb auch einen Screenshot wert.

Dividenden und Ausschüttungen seit 2014

Genau 1040,00 Euro, also nur die Sparpläne, wurden im September 2021 investiert. In diesem Jahr habe ich somit bisher 14407,85 Euro investiert. Entgegen meiner Ankündigung vom Monatsabschluss 2021 ist es mit der Neuinvestition in ein weiteres Unternehmen diesmal leider nichts geworden. 

Warum habe ich mein Depot nicht wie angekündigt weiter aufgestockt?

Ursprünglich habe ich vorgehabt ein gewisses Unternehmen per Einmalkauf ins Depot zu holen, da dieses nicht sparplanfähig ist. Um welches Unternehmen es sich handelt werde ich an dieser Stelle nicht nennen. Zum Kauf wollte ich von meinen "Wertpapieren von der Abschussliste" etwas verkaufen. Diese Wertpapiere in Höhe von noch gut 30000 Euro werde ich nach und nach abstoßen um davon neue Wertpapiere für mein Langzeitdepot, um das sich ja dieser Blog dreht, zu erwerben. Es handelt sich im Wesentlichen um aktiv gemanagte Fonds, die ich aus heutiger Sicht als "Jugendsünde" betrachte. Für fast jedes dieser Wertpapiere habe ich für mich laufend angepasste Mindestverkaufspreise definiert. Durch den Rücksetzer im September war allerdings keines dieser Wertpapiere "verkaufsfertig". Folglich kam es nicht zum Einmalkauf, denn meinen Emergency Fund wollte ich dafür verständlicherweise nicht "anzapfen" und ich bin ansonsten quasi voll investiert. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben.

Grafisch dargestellt sieht mein Portfolio so aus (Stand Ende September 2021; Gesamtwert ohne Verrechnungskonto 98288,72 Euro)

Den aktuellen Stand meines Depots kannst du über "Depot" mittels der getquin-WEb-App immer live nachverfolgen.

Depotentwicklung

Wie schon zu Beginn beschrieben ist im September 2021 leider eine immerhin 10 Monate andauernde Serie gerissen. Seit November 2020 hatte ich bis einschließlich August in allen Monatsabschlüssen eine positive Rendite erzielt, doch damit ist jetzt Schluss. Dieser Tatsache habe ich das Vorschaubild zu diesem Blogeintrag gewidmet. Ein Minus von 1,5% ist es am Ende geworden. Die "Kurserfolge" in Höhe von -1609,43 Euro werden durch die im September reichlich geflossenen Dividenden immerhin etwas kompensiert, so dass sich der Verlust nummerisch auf "nur noch" -1268,41 Euro beläuft. Insgesamt befindet sich mein Depot aber mit 14143,78 Euro noch deutlich im Plus. 

Mein Portfolio konnte sich also dem allgemeinen Abwärtstrend nicht entziehen, wie ein Blick auf den Monatschart verrät:

Grün DAX, orange S&P 500, pink MSCI World und schwarz eigenes Depot

Am Monatschart lässt sich eine Eigenschaft meines Depots wieder einmal gut ablesen: Die geringe Volatilität. Deutlich stärker als mein Depot ging es für die üblichen Vergleichsindizes bergab, dafür wird der früher oder später folgende Anstieg wahrscheinlich nicht so stark ausfallen, vor allem im Vergleich zum tech-lastigen S&P 500. Hauptsächlich das gute Abschneiden des Wirtschaftssektors Energie hat für die vergleichsweise geringen Verluste gesorgt:

Nach einem enormen Preisverfall der Energiepreise  und damit auch der Kursverläufe der Energieaktien im letzten Jahr, hat sich die Überallokation (zu den Vergleichsindizes) im Wirtschaftssektor Energie  im September 2021 bezahlt gemacht.

Seit der ersten Buchung sieht die Performance grafisch dargestellt so aus: (Als Benchmark ist pink der MSCI World, orange der S&P 500 sowie grün der DAX abgebildet, die Performance meines Depots ist schwarz dargestellt)

Weil es für mein Depot etwas weniger bergab ging, hat sich der Abstand zum MSCI World vergrößert. Seit Jahresbeginn ist mein Depot mit dem S&P 500 wieder fast gleich auf:

Der True Time Weighted Rate of Return hat sich innerhalb eines Monats um 2,99% auf 91,50% verschlechtert. Der interne Zinsfuß (iZF) hat um 1,21% auf 9,66% nachgegeben.


Die Länderallokation sieht, Stand Ende September 2021, so aus:

(nicht berücksichtigt iShares J.P. Morgan USD EM Bond UCITS)

Länderallokation: USA: 73,39%; UK: 10,58%; Niederlande: 5,32%; Kanada: 5,17%; Deutschland: 4,35%; Japan: 1,19%

Im Gesamtportfolio, also mit dem iShares J.P. Morgan USD EM Bon UCITS ETF, habe ich folgende Länderallokation: USA: 67,76%; UK: 9,76%; Niederlande: 4,91%; Kanada: 4,77%; Deutschland: 4,02%; Japan: 1,10%

Ein Blick auf die Sektorallokation:

Nichtzyklische Konsumgüter: 17,80%; IT: 17,21%; Zyklische Konsumgüter: 11,67%; Finanzwesen: 10,85%; Gesundheitsversorgung: 8,88%; Anleihen: 7,67%; Industrie: 6,82%; Immobilien: 6,26%; Energie: 4,56%; Versorger: 3,45%; Telekommunikation: 2,94%; Materialien: 1,87%

Würde man den Bereich Anleihen außer acht lassen und sich nur auf die Aktien & Aktien-ETF-Allokation konzentrieren, so hat das Depot folgende Allokation:

Nichtzyklische Konsumgüter: 19,28%; IT: 18,64%; Zyklische Konsumgüter: 12,64%; Finanzwesen: 11,75%; Gesundheitsversorgung: 9,62%; Industrie: 7,39%; Immobilien: 6,78%; Energie: 4,94%; Versorger: 3,75%; Telekommunikation: 3,18%; Materialien: 2,03%

Ziele für das Jahr 2021

Mein Langzeitdepot war zwischenzeitlich bis auf ca. 200 Euro an die Zielmarke von 100k Euro herangerückt, hat dann aber wie bereits beschrieben nachgeben müssen. Um das Ziel noch zu erreichen müsste mein Depot monatlich im Schnitt um 570,43 Euro zulegen.

Ziel 1 100000,00 Euro Depotvolumen Fehlbetrag in Euro 1711,28 Euro
Ziel 2 172,92 Euro Nettodurchschnittsdividende Fehlbetrag in Euro 10,09 Euro

Ziel Nummer 1 grafisch dargestellt:

Dem Ziel Nummer 2, bis zum Ende des Jahres eine Nettodurchschnittsdividende in Höhe von monatlich 172,92 Euro zu erreichen, bin ich einen großen Schritt näher gekommen. Durch die Rekord-Dividenden hat sich dieser Wert von 150,28 Euro um 12,55 Euro auf 162,83 Euro verbessert. Zum Erreichen des Ziels müsste monatlich eine Steigerung von 3,36 Euro erfolgen.

Ziel Nummer 2 grafisch dargestellt:

Was gab es sonst noch?

  • Vonovia gibt nicht auf, was die Übernahme der Deutschen Wohnen angeht. Vonovia besitzt jetzt deutlich über 50% der Stimmrechte. Es bleibt abzuwarten wie sich die Situation entwickelt.
  • Die Amazon Aktien kommen charttechnisch einfach nicht voran. Der Verkauf einer der beiden Aktien lässt somit immer noch auf sich warten. Vielleicht wird das anstehende Weihnachtsgeschäft die Aktie aus der Seitwärtsphase bringen. Unter 3500 Euro werde ich definitiv nicht verkaufen

Ausblick auf den Oktober 2021

Die Dividendeneinnahmen werden wohl bei ca. 190 Euro Netto liegen. Da meine Watchlist immer noch nicht abgearbeitet ist, werde ich im Oktober ein neues Unternehmen, wahrscheinlich per Sparplan, meinem Portfolio hinzufügen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Alf (Mittwoch, 06 Oktober 2021 15:44)

    Hi Samuel,
    eine tolle neue Rekorddividende im September, Glückwunsch!

    Was hat mir noch gefallen: wie Du schon schreibst, dass Dein Depot nicht so volatil ist und Du dem S&P500 minimal näher gekommen bist. Und dass Deine beiden Jahresziele jetzt doch noch machbar sind.

    Ich hatte von Deinen insgesamt nur drei Dividendenzahler bei mir: Unilever, Gilead Sciences und iShares J.P. Morgan USD EM Bond UCITS ETF. Einen vierten Wert von dieser September Liste möchte ich im November kaufen.

    Ich glänzte letzten Monat mit Abwesenheit, weil: *trara* - Urlaub in bella Italia.

    LG Alf

  • #2

    Samuel (Mittwoch, 06 Oktober 2021)

    Hallo Alf,

    danke Dir, und Du hast eine gute "Entschuldigung" für deine Abwesenheit gefunden ;-).
    Ich hoffe der Urlaub hat dir gefallen. Die beiden Jahresziele sind in der Tat noch machbar, beide.
    Was ist denn das vierte Unternehmen von dem du geschrieben hast?

    MfG Samuel

  • #3

    Alf (Donnerstag, 07 Oktober 2021 06:14)

    Moin Samuel,
    das Unternehmen, dass Dir Deine Rekorddividende gezahlt hat. Meine Unterscheidung ist aber unabhängig davon. Einfach nur, weil sie jetzt bei mir für einen Erstkauf dran sind.

    MfG
    Alf